Menü

Direktvermarktung

Betreiber von EEG- und KWK-Anlagen, die ab dem 01.01.2017 in Betrieb genommen wurden und deren installierte Leistung 100 kW übersteigt, müssen ihren Strom direkt vermarkten.  

Fernsteuerbarkeit

Der Anspruch auf die Marktprämie besteht u.a. nur dann, wenn die EEG-Anlage gemäß § 20 Abs. 2 EEG 2017 fernsteuerbar ist. Anlagenbetreiber, deren Anlagen ab dem 01.01.2017 in Betrieb gehen, sind verpflichtet, die Voraussetzung der Fernsteuerbarkeit bis zum zweiten, auf die Inbetriebnahme der Anlagen folgenden Kalendermonat zu erfüllen (§ 20 Abs. 1 S. 2 EEG 2017). Für den erforderlichen Nachweis stellen wir Ihnen das Formular "Erklärung zur Fernsteuerbarkeit nach § 20 EEG 2017 zur Erfüllung der Voraussetzung für den Anspruch auf Zahlung der Marktprämie (§§ 19, 20 EEG 2017)" zur Verfügung.  

Wechsel der Veräußerungsform

Betreiber von EEG-Anlagen können zwischen den Veräußerungsformen zum ersten Kalendertag eines Monats wechseln. Dieser Wechsel muss gegenüber dem Netzbetreiber angezeigt werden und muss vor Beginn des jeweils vorangegangenen Kalendermonats erfolgen. Davon abweichend kann der Wechsel in oder aus der Ausfallvergütung bis zum fünftletzten Werktag des Vormonats mitgeteilt werden.

Anforderung an Inhalt und Form der Wechselprozesse ergeben sich aus den Festlegungen der Bundesnetzagentur zu den Marktprozessen für Erzeugungsanlagen (MPES). Am 01. Januar 2017 wurden die „Marktprozesse für Erzeugungsanlagen (Strom)“ durch die Bundesnetzagentur veröffentlicht. Diese ersetzen die bisher bestehenden Marktprozesse der Festlegung BK6-12-153 zum EEG 2012 und BK6-14-110 zum EEG 2014.  

Zur Bundesnetzagentur

An-, Um- und Abmeldung 

Der Anmeldeprozess sieht vor, dass die Einspeisemeldungen grundsätzlich an die EDIFACT-Kommunikationsadresse zu senden sind. 

Davon abweichend können Anlagenbetreiber nach dem Beschluss der Bundesnetzagentur BK6-16-200 weiterhin für u.a. nachfolgend aufgeführte Prozesse das Formular "Anmeldung von Bilanzkreiswechseln/Erstzuordnung von Neuanlagen/Rückzuordnung von Anlagen" nutzen:

  • Erstzuordnung einer Neuanlage für die Marktprämie (§ 20 Abs. 1 Nr. 1 EEG 2014 bzw. § 20 EEG 2017) oder die sonstige Direktvermarktung (§ 20 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2014 bzw. § 21a EEG 2017)
  • Wechsel in die Einspeisevergütung nach §37 EEG 2014 bzw. nach § 21 Abs. 1 Nr. 1 EEG 2017
  • Wechsel in die Einspeisevergütung in Ausnahmefällen nach § 38 EEG 2014 bzw. in die Ausfallvergütung nach § 21 Abs. 1 Nr. 2 EEG 2017
  • Zuordnung zum KWK-Bilanzkreis des Netzbetreibers (Stromaufnahme nach § 4 Abs. 1, 3 KWKG 2012 bzw. nach § 4 Abs. 2 KWKG 2016

Dazu senden Sie bitte das ausgefüllte Formular per E-Mail an das Postfach msb@stadtwerke-wf.de.

Achtung: 

Bitte prüfen Sie vor der Anmeldung zur Direktvermarktung, ob folgende Punkte erfüllt werden:   

  • Die Anlage ist mit einer technischen Einrichtung im Sinne des § 9 Abs. 1 Nr. 1 und 2 (EEG 2017) ausgestattet, mit der der Netzbetreiber jederzeit

    1. die Einspeiseleistung bei Netzüberlastung ferngesteuert reduzieren kann und
    2. die jeweilige Ist-Einspeisung abrufen kann.
  • Ihr Kontaktdatenblatt mit EDIFACT-Adresse für die 1:1 Marktkommunikation liegt der Anmeldung bei.
  • Die Zuordnungsermächtigung für den angegebenen Bilanzkreis ist vorhanden und liegt der Anmeldung bei (falls erforderlich). 

    Gesetzliche Grundlagen

    Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

    Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG)

Seite drucken