Menü

Netzanschluss Stromeinspeiser

Beantragung eines Netzanschlusses

Im Folgenden wird der Verfahrensweg von der Anmeldung des Netzanschlusses bis zur Vergütung des eingespeisten Stroms Ihrer Anlage dargestellt. Wichtige Unterlagen wie die entsprechenden Datenblätter stehen als Download für Sie bereit.

1. Kontaktaufnahme mit Fachunternehmen

  • Beratung und Beurteilung des Standorts
  • Erstfestlegung der technischen Lösung


2. Antrag auf Bau- und Betriebsgenehmigung beim Bauaufsichtsamt

Beim Bauaufsichtsamt ist ein Antrag auf Bau- und Betriebsgenehmigung zu stellen. 

Hinweis zur Baugenehmigung:

Für Photovoltaikanlagen, die auf bereits genehmigten Baukörpern angebracht werden, ist in der Regel keine Baugenehmigung erforderlich. Bei Freiflächenanlagen wird grundsätzlich eine Baugenehmigung benötigt.

Für Klein-BHKWs, die in bereits genehmigten Baukörpern aufgestellt werden, ist ebenfalls in der Regel keine Baugenehmigung erforderlich.


3. Anmeldung bei den Stadtwerken Wolfenbüttel 

Die Anmeldung zum Anschluss an das NS-Netz der Stadtwerke Wolfenbüttel erfolgt von einem bei den Stadtwerken eingetragenen Installateur unter Beachtung des üblichen Anmeldeverfahrens. In der Regel verfügen die im Netzgebiet ansässigen Elektroinstallationsfirmen über eine Zulassung bei den Stadtwerken.

Für die Ermittlung des Anschlusspunktes sprechen Sie bitte die Mitarbeiter im "Team Netzmanagement" (Hausanschlussbearbeiter) der Stadtwerke Wolfenbüttel an.

Anmeldung, Erweiterung oder Veränderung von Erzeugungsanlagen


Zur Ermittlung des technisch und wirtschaftlich günstigsten Verknüpfungspunktes und zur Bestimmung der technischen Lösung für das Einspeisemanagement sprechen Sie bitte direkt die Stadtwerke Wolfenbüttel an. Das gilt für die Erzeugungsarten:

  • Photovoltaikanlagen ab 30 kW
  • Blockheizkraftwerke

Erst bei Vorlage aller Antragsunterlagen kann eine verbindliche Aussage zum geeigneten Anschlusspunkt im Netz der Stadtwerke Wolfenbüttel gewährleistet werden.

Für die Ermittlung des Anschlusspunktes steht Ihnen das Netzmanagement der Stadtwerke Wolfenbüttel ebenfalls gern zur Verfügung (Kontakt im oberen rechten Bereich dieser Seite).

Die weitere Korrespondenz erfolgt dann über Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Nach Prüfung der Netz- und Einspeisebedingungen (Netzverträglichkeitsprüfung) erhält der Antragsteller von den Stadtwerken Wolfenbüttel hierüber eine schriftliche Stellungnahme.

Für die Verbindung zwischen dem Standort der Anlage und dem in der Netzverträglichkeitsprüfung ermittelten geeigneten Anschlusspunkt erhält der Antragsteller eine unverbindliche Kostenkalkulation, welche die Anschlusskonzeption und den Anschlusspreis beinhaltet. Auf Wunsch erstellen Ihnen die Stadtwerke Wolfenbüttel nach einer gemeinsamen Baubesprechung auch ein verbindliches Angebot für den Anschluss der Anlage.


4. Bauausführung 

Übergabe der Bauausführung an eine geeignete Fachfirma, die die Anschlussanlage nach geltenden DIN/VDE-Bestimmungen, Einspeisemanagement- und Netzanschlussregeln der Stadtwerke Wolfenbüttel errichtet oder aber Beauftragung der Stadtwerke Wolfenbüttel mit der Herstellung des Netzanschlusses (vom Standort der Anlage zum Netzverknüpfungspunkt laut Netzverträglichkeitsprüfung).

Die Eigentumsgrenze zwischen den Stadtwerken Wolfenbüttel und der Kundenanlage wird im Anschlussvertrag definiert.


5. Inbetriebnahme

Nach Fertigstellung der Anlage durch den Installateur werden die Messeinrichtungen durch die Stadtwerke Wolfenbüttel gesetzt und es erfolgt die Inbetriebnahme durch den Errichter der Anlage und die Stadtwerke.

Zur Inbetriebnahme der Anlage sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Bescheinigung über die Erst-Inbetriebnahme
  • Fertigmeldung der Anlage durch den Installateur
  • Inbetriebsetzungsprotokoll
  • bei BHKW: Unbedenklichkeitserklärung des Anlagenhersteller
  • bei Einspeisung in Mittelspannung: Anlagen- und Einheitenzertifikate 
  • Bestätigung über die Umsetzung der Vorgaben


Nach der Inbetriebnahme der Anlage durch den Installateur und die Stadtwerk Wolfenbüttel erfolgt der Abschluss eines Vertrages zwischen Einspeiser und den Stadtwerken Wolfenbüttel über die Einspeisung von Strom aus regenerativen Energien.


6. Vergütung für Stromeinspeisung 

Wie die Stadtwerke Wolfenbüttel den eingespeisten Strom vergüten, erfahren Sie auf der Seite: Einspeisevergütung


7. Kraft-Wärme-Kopplung-(KWK)-Förderung konventioneller Erzeugungsanlagen

Anträge zur Förderung nach KWK-Gesetz (KWKG) finden Sie beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

KWK-Förderung

Der Zuschlag nach KWKG wird durch den Netzbetreiber nach Vorlage der BAFA-Zulassung an den Betreiber der Erzeugungsanlage ausgezahlt.

Wie die Stadtwerke Wolfenbüttel den eingespeisten Strom nach KWKG vergüten, erfahren Sie auf der Seite:
Einspeisevergütung

Eine Doppelförderung nach EEG und KWK-Gesetz ist nach KWKG § 2 (Anwendungsbereich) ausgeschlossen.

Seite drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen